Aufgelesen

Krisen-PR wird immer wichtiger

Am Montag 9 November 2009 von Thomas

Auf der Jahreskonferenz „Chefsache Issues Management” hatte das FAZ-Institut nach Frankfurt geladen. Der Branchenzweig Krisen-PR, da war man sich einig, erfreut sich wachsender Nachfrage.

Das PR Journal berichtet hier ausführlich von der Tagung. Im Interesse der Vertreter aus PR und Klienten standen auf der FAZ-Jahreskonferenz Sicherung und Stärkung des Unternehmens durch Reputations- und Markenwahrung, Vorbereitung auf den Tag X und Chefsache Führungskräftekommunikation.

Eine Erkenntnis: Das Web 2.0 stellt immer anspruchsvollere Herausforderungen an die Unternehmenskommunikation. Gerne greifen klassische Medien Stories aus der Blog-Welt auf. Und dank Youtube, Twitter und Co. ist das Unternehmen nicht Herr des Prozesses.

Der Tipp: Die eigenen Mitarbeiter in die Social Media-Strategie einbeziehen, „um den Hebel in Online-Communities zu erhöhen“.

Außerdem fasst der Autor des Beitrags in seinem Fazit hier wichtige Erkenntnisse zusammen. Es gehe um Nachhaltigkeit, Transparenz, Vorbereitung und Chancen.

Mehr zum Thema:
Strategien für die Krisen-PR
Die sieben Todsünden der Krisen-PR
Krisen PR: Probleme richtig kommunizieren

Schlagworte: , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.